Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Deutschfrançaisenglish
Projektbeschreibung

Projektbeschreibung

Logo EMO Ingelfingen

Ingelfingen – mit eMo in die Zukunft

Projektbeschreibung
Zielsetzung des Projekts `Ingelfingen – mit eMo in die Zukunft´ war und ist die schrittweise Einführung der Elektromobilität im gesamten Gemeindegebiet, basierend auf einer intensiven Öffentlichkeitsarbeit, um Sensibilität, Verständnis, Bewusstseinsbildung und Motivation für das Thema in Politik und Gesellschaft zu schaffen.

Projektverlauf
Am 30. April 2013 übergab Minister Alexander Bonde Ingelfingens Bürgermeister Michael Bauer den Förderbescheid des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. Bei einer Auftaktveranstaltung am 10. Juni 2013 wurde allen Akteuren aus den Bereichen Tourismus, Gewerbe und Kommune das Projekt präsentiert. Hierbei fand ein Austausch aller Beteiligten statt und erste Maßnahmen wurden diskutiert. Im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung wurde am 05. November 2013 unter Mitwirkung des Landrats Dr. Matthias Neth, Herrn Christian Huck als Vertreter der wissenschaftlichen Begleitung des Modellprojekts und Frau Dr. Christina Schober von der EnBW die erste öffentliche Elektroladestation (für Elektroautos und 2-Räder) der Stadt Ingelfingen eingeweiht. Die Veranstaltung wurde von Fachvorträgen und Erfahrungsberichten zum Thema Elektromobilität umrahmt. Weitere Elektroladesäulen wurden im Projektverlauf durch das Unternehmen GEMÜ aus Criesbach sowie das Schlosshotel in Ingelfingen angeschafft. GEMÜ installierte mehrere Ladesäulen – u.a. für kostenloses Aufladen von Elektrofahrzeugen der Mitarbeiter. Zusätzlich wurden drei Firmen-E-Smarts angeschafft. Die Ladesäule des Schlosshotels wurde zentrumsnah im städtischen Parkhaus eingerichtet. Da die Stadt Ingelfingen eine Vorreiterrolle im Bereich Elektromobilität einnehmen und mit einem guten Beispiel vorangehen möchte, wurde zudem ein Vito E-Cell als Servicefahrzeug für den Bauhof geleast.

Im Kinderferienprogramm  2014 gab es zudem einen eigenen Programmpunkt zum Thema Elektromobilität, an dem sich die Kinder spielerisch dem Thema nähern durften.
Der Ingelfinger Herbst, jährlich stattfindender verkaufsoffener Sonntag, am 21. September 2014 stand ganz unter dem Motto `Elektromobilität´. Der Modellort war in diesem Zusammenhang mit einem eigenen Präsentationsstand vertreten, an dem das Projekt vorgestellt und Give-Aways verteilt wurden. Besondere Aktion des Tages war ein Gewinnspiel in Form eines Fragebogens, bei dem die Teilnehmer Fragen rund um das Thema Elektromobilität beantworten durften. Die beiden Gewinner konnten sich über ein Testwochenende mit einem Elektroauto sowie einem E-Bike oder Pedelec freuen. Auch die Firma GEMÜ bot am Ingelfinger Herbst im Rahmen der Aktion Green Move kostenloses Segway-Fahren und die Ausstellung der drei neu angeschafften E-Smarts an. Die Fa. ZweiRad-Zügel und die lokalen Autohäuser beteiligten sich mit Ausstellung und Testfahrten von E-Autos an dieser und den anderen Veranstaltungen.

Ein weiteres Highlight war das Ingelfinger Radler-Treffen mit AOK-RadSonntag, das am 28. Juni 2015 mit verschiedenen Aktionen rund um das Thema Elektromobilität aufwartete. Ministerialrat Ludwig Müller (MLR) durfte sich u. a. von einer Rad- und E-Bike-Sternfahrt, einer Zeitreise `Oldies treffen E-Bikes´, Fahrräder von einst bis heute, Segway-Fahren oder Händlerangebote für Ladesäulen, Fahrräder oder E-Bikes überzeugen.

Während der gesamten Projektlaufzeit wurde größter Wert auf die Bekanntmachung und die Information des Modellprojektes in der Öffentlichkeit gelegt. Hierzu fand eine regelmäßige Berichterstattung in der Presse statt. Zusätzlich wurde die Rubrik `Elektromobilität Ingelfingen´ mit Informationen und Umsetzungsständen auf der Homepage der Stadt Ingelfingen integriert. Für die einheitliche Außendarstellung während und nach der Projektlaufzeit wurde ein eigenes Logo `eMo – Ingelfingen´ entwickelt und bei Veranstaltungen, Plakaten, Give-Aways und den Ladesäulen platziert.

Ergebnisse
Das Thema Elektromobilität hat in der Modellgemeinde Ingelfingen in den Projektjahren 2013-2015 einen großen Stellenwert erhalten. Eine Vielzahl an Veranstaltungen und Aktionen standen unter dem Motto Elektromobilität. Hierdurch wurden die lokalen Unternehmen sowie die Bevölkerung über das Projekt und das Thema im Allgemeinen informiert und sensibilisiert. Durch die Installation erster Ladesäulen bietet man den Bürgern inzwischen die Möglichkeit zum kostenlosen Aufladen ihrer Elektroautos. Auch in der Bürgerschaft und in lokalen Unternehmen wird über die Anschaffung von Elektrofahrzeugen nachgedacht. Hindernis für den Kauf sind vielerorts die aktuell noch zu hohen Anschaffungskosten und die niedrigen Reichweiten der Elektroautos. Für einen signifikanten Anstieg an Neuzulassungen von E-Fahrzeugen und der Erreichung der Landes- und Bundesziele bedarf es daher weiterer Anreizsysteme und Förderprogramme. Für die weitere Attraktivitätssteigerung ist auch der Ausbau einer landesweiten Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge erforderlich. Durch Gespräche mit Bürgern und Händlern wurde deutlich, dass beim Kauf von Pedelecs und E-Bikes eine deutliche Zunahme zu verzeichnen ist.

Zahlen, Daten, Fakten
12     Veranstaltungen und Aktionen
1       kommunales E-Auto
22     Veröffentlichungen in lokaler Presse und Amtsboten
4       Elektrotankstellen im Gemeindegebiet (3 davon öffentlich)
21     Beteiligte Institutionen
62T€ Zuschuss durch das Land Baden-Württemberg
XXX  Teilnehmer am Gewinnspiel `Elektromobilität Ingelfingen´

Warum haben Sie das Modellprojekt durchgeführt?
Antwort Bürgermeister Michael Bauer: "Ziel war es die Elektromobilität in Ingelfingen voranzubringen und in das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger zu rücken. Wir mussten allerdings feststellen, dass ohne weitere Anreize zum Kauf von Elektrofahrzeugen und Verbesserung der Reichweite der Fahrzeuge, die Akzeptanz in der Bevölkerung nur schwer erreicht werden kann. Es gilt zu hoffen, dass die Fahrzeugindustrie diese Probleme sehr schnell löst, damit die Mobilität der Zukunft, die Elektromobilität, auch schnell umgesetzt werden kann."