Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Deutschfrançaisenglish
SeniorenRat Aktuell
Artikel vom 25.08.2015

Nehmen und Geben

  • Vormittagstreffen am 1. und 3. Dienstag des Monats im Schwarzen Hof jeweils um 9:30 Uhr
  • Bürgernachmittag immer am 1. Dienstag des Monats im Schwarzen Hof um 14.30 Uhr
  • Zusammenarbeit mit der Georg-Fahrbach-Schule: Lesepaten, Lernzeiten Organisation von Ausstellungen, PC-Kursen, Computerhilfe, Führungen in Park und Stadt, Ausfahrten
  • Monatspläne mit Veranstaltungen für Senioren und Seniorinnen

Der ISR vertritt die Interessen der älteren Generation. Er will Angebote für und von Senioren einfordern oder koordinieren. Da gibt es auf der einen Seite die Themen: medizinische Versorgung, altengerechte Einrichtungen und auch kulturelle Angebote für das reifere Alter. Auf der anderen Seite steht die wichtige Aufgabe, den Ruheständlern dabei zu helfen, ihre Kenntnisse, ihre Lebenserfahrung noch sinnvoll einzusetzen. Eigentlich sollte dieses Nehmen und Geben für die ältere Generation so lange selbstverständlich sein, bis man selbst auf die Hilfe der Mitmenschen angewiesen ist. Der ISR machte die Erfahrung, dass das beschriebene Geben und Nehmen weiterentwickelt werden muss.

Das Nehmen ist auf gutem Niveau. Die heutigen Ruheständler können viele Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Wo aber bleibt ihr Beitrag, ihr Engagement für die Gesellschaft? Uns gelang die Mobilisierung der Gesamtgemeinde durch die Ausstellung 7 Dörfer und ein Städtchen. Das war ein Beweis dafür, dass es auch in unserer Stadt Menschen gibt, die das Geschenk der längeren Lebenszeit zum Dienst für andere nutzen. Wir machen weiter und organisieren das Nehmen und Geben. Es gibt viel zu tun und wir suchen deshalb die Zusammenarbeit mit den Kirchen und Vereinen, weil wir gemeinsam as bürgerschaftliche Engagement  wecken müssen, wenn wir die Zahl der ehrenamtlich Tätigen halten wollen. Wir wollen, dass die Senioren und Seniorinnen noch etwas für andere tun, aber sich selbst dabei nicht vergessen. Bewegung ist angesagt. Wer Sport treibt, sich bewegt, bleibt länger gesund und verringert die Kosten im Gesundheitssystem. Wir sind sehr gespannt darauf, wer die Möglichkeiten unserer neuen Sporthalle für sich entdecken wird.

Und wie geht es weiter nach dem Arbeitsleben? Wie gestalte ich meinen dritten Lebensabschnitt? Wir können Ratschläge geben. Wer sich entschließt, etwas für andere zu tun, der wird ein zufriedener Mensch sein. Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns über viele neue Mitmacher und Mitmacher/Innen in unserer Stadt.